Bio-Protect

Gesellschaft für Phytopathologie mbH Konstanz

Seit über 15 Jahren Forschung im Bereich Pflanzenschutz und Mikrobiologie.

Screening und Entwicklung von biotechnologischen Produktionsverfahren (Fermentation und Formulierung)

Die Forschung der Firma Bio-Protect basiert auf wissenschaftlichen Vorarbeiten des Lehrstuhls Phytopathologie der Universität Konstanz. Dort beschäftigte man sich mit der Isolierung und Charakterisierung antagonistischer Hefepilze. Es entstand die Idee, durch Ansiedlung dieser unbedenklichen Hefen den Lebensraum auf Pflanze oder Frucht frühzeitig zu besetzen und damit den Befall durch schädliche Mikroorganismen (Pilze oder Bakterien) zu verhindern.

Die Firma Bio-Protect führte diesen Forschungsansatz fort und entwickelte bereits die  leistungsfähigen Präparate Boni Protect gegen Lagerfäulen beim Kernobst, Blossom Protect gegen Feuerbrand und Boni Protect forte gegen Grauschimmel (Botrytis cinerea) an Erdbeeren. Diese Präparate enthalten zwei Stämme des hefeartigen Pilzes Aureobasidium pullulans. Die Bio-Protect GmbH entwickelte Produktionsverfahren für die beiden Antagonistenstämme und geeignete Formulierungen für deren Einsatz in den verschiedenen Indikationen.

Diese Produkte wurden von  der bio-ferm GmbH aus Österreich in vielen Ländern innerhalb und außerhalb Europas registriert und werden inzwischen weltweit vermarktet. Angetrieben durch das über Jahre angesammelte Know-How haben wir uns als Ziel gesetzt, weitere  biotechnologische Pflanzenschutzmittel zu entwickeln. Erstes Ziel ist dabei die  Bekämpfung von Oomyceten, wie Falsche Mehltaupilze oder Phytophthora infestans. Aktuell bearbeiten wir das Forschungsprojekt „Einsatz von Mikroorganismen zur Kupferreduktion bei der Bekämpfung von Kraut- und Knollenfäule und falschen Mehltaupilzen (Oomyceten) im ökologischen Landbau“ der Deutschen Bundesstiftung Umwelt.


Gefördert durch: